Aktuelles

Notlage in Südafrika

Nelson Mandela international Day 2021

"It's easy to break down and destroy. The heroes are those who make peace and build" (Nelson Mandela).

 

 

 

18.07.21 

Ein langer Text, es lohnt sich aber, sich die Zeit zu nehmen zum Lesen. Um die Komplexität in etwa zu verstehen. Und auch immer wieder zu reflektieren, was wir für uns selbst und unser Handeln herausnehmen können. Auch wenn dies weit weg geschieht, es passiert dennoch bei uns, auf diesem Planeten und ist von uns Menschen gemacht - was geschieht alles aus Hass, Gier und Verblendung? Es bestärkt uns weiter in Aufklärung, Bildung und Gesundheit zu investieren, um die Menschen darin zu unterstützen ihre im Grunde positive, konstruktive und gesunde Lebensweise zu erhalten und auszubauen (Anmerkung T. Albiez):

 

Der folgende Text ist eine Zusammenfassung verschiedenster südafrikanischer Autoren / Politik - Analysten, Zusammengefasst von Ronald Wenger, Direktor Sweetdale Camp, heute zum #MandelaDay2021

 

Dear friends,

Many of you outside of South Africa are wondering what is really going on. So here is a very simple outline. The thing is obviously far more complex and nuanced than can be set out in a brief note but this will give you some picture of what is really happening.

 

Following the 1994 democratic elections in South Africa, South Africa did really well economically until about 2008. That was also the year that Jacob Zuma was elected president of the ANC. At that point in time, some of Southafricans had a sense of disquiet already. But little did any of the SA-citizen understand then the extent of the corruption and weakening of government institutions that would follow. We have no clear idea of the extent of what was stolen during the Jacob Zuma years, other than that it is a stupendous sum of money which this country certainly cannot afford. Eventually however the internal tide within the ANC started to slowly turn against Jacob Zuma. On 18 December 2017 Cyril Ramaphosa was elected as the president of the ANC (and also subsequently became the president of South Africa). But it was a very narrow margin of victory.

 

The thing about Cyril Ramaphosa is that he is fundamentally a principled man. And certainly, determined to clean up the history of corruption we have seen since 2008. Various steps have been taken by him and the ANC under his guidance to give effect to this. One of the things that was done was to establish a commission chaired by Raymond Zondo, who is the Deputy Chief Justice of South Africa. The purpose of this commission was to investigate the corruption issues and to expose them to the light of day.

 

Jacob Zuma was required to appear in front of the commission. He effectively refused to do so. He was ordered by the Constitutional Court to do so. He defied the order of the Constitutional Court. The Constitutional Court in turn ordered his imprisonment for a period of 15 months for contempt of court. This, whatever you call it, is fundamentally the rule of law in action.

 

Initially there was resistance to imprisonment by Jacob Zuma and his supporters. A week ago, however Jacob Zuma submitted himself to imprisonment. And then all hell broke loose.

 

What you need to understand is that Jacob Zuma has his powerbase in KwaZulu Natal, where the riots have been at their worst. This is also, as the name will tell you, the home territory of the Zulu nation. And Jacob Zuma is a prominent figure in the Zulu nation. Within the Jacob Zuma camp, individuals set about instigating the so-called protests, riots and looting that you have seen in the media. To a significant extent they leveraged the problems of poverty and inequality in South Africa to achieve their ends. Very often in this country we have areas where many very poor people are resident adjacent to commercial complexes. This was an ideal combination to exploit. In addition to that there are the existing fissures along race lines that exist in our society which were also available to leverage. Audio files doing the rounds encouraged people to attack and destroy what are perceived to be white and white owned businesses. In the end though, many black businesspeople also suffered considerable losses.

 

The gameplan was to create a situation which would force the hand of the current government. Ideally, it would result in an overreaction by the security forces, with the result that many of the poor and vulnerable would be killed (which is what happened at Marikana mine a few years back). If that occurred, it would likely force the resignation or removal of Cyril Ramaphosa as president. Meaning the Jacob Zuma camp would have achieved their objective. This is one reason why the security forces have been so careful not to use excessive force in dealing with the riots and the looters.

 

While there is still a lot of instability in KwaZulu Natal and certain pockets in Gauteng, what is now starting to emerge quite clearly is that the gambit by the Jacob Zuma camp has failed. South African society of all walks has turned its face against this insurrection. In effect, an attempted coup has failed.

 

South Africans are a strange nation in many ways. They argue and fight amongst themselves but when pushed to the edge, they always pull together for the common good. This has happened again and again over the decades.

 

This has been perhaps a necessary test of the SA-democracy and of the rule of law. Make no mistake but that South Africa has many very real challenges. But South Africa will pass through this and will put the locust years behind it.

 

Intel on the ground is as follows (from interviews with looters):

- All ANC members under investigation ie. Ace, Zuma, Duduzane, Carl Niehaus etc and the previous Mayor of Durban - Zandile Gumede have orchestrated a grand plan to get away with their corruption by regaining control of the cabinet.  

- Ramaposa has made it clear that all he plans to clean up house and those implicated in corruption will be prosecuted. Zuma being the one the NPA has started with, the NPA have also been hot on the heels of Ace, Duduzane and Zandile. 

- Ace, Zuma, Gumede stand to lose everything and will see jail time if this happens. 

- The plot was simple, Ace as secretary general and Gumede as previous Mayor have full control of all ANC ward councillors and leaders in community. Gumede controls the Taxi association, through corruption, and uses the taxi association to extort money from business, this is a well known fact in Durban. 

- They devised a well-orchestrated plan to create anarchy, by reaching out to all ward councillors and other leaders in communities by exploiting their frustration in poor service delivery, poverty and lack of jobs with the promise of being able to take everything and anything they want from any business.. and to make the "white people" feel what it feels like to be without food and jobs. All the community had to do was to follow their lead and loot from the stores when the time came.

- The looting has been exceptionally well coordinated, with people knowing hours beforehand where they were going to target and when. 

- The criminal elements then lead the community into the shopping centeres with the promise of free food, equipment, tv's etc etc. "they will be protected by the leaders when looting"

- Co-ordinating the movement of thousands of people at the same time to the same place. 

- Once anarchy sets in - they leverage the difficult situation Ramaposa's administration finds itself in and poor public opinion that ensues to initiate a vote of no confidence in Ramaposa, replace the cabinet and take back the government. Dissolve all cases against them and get away "scot free"

- Failing the vote of no confidence they initiate a coup 

- Either way regaining control of the government. 

- 90% of the looters are there for the free goods and have no intention to be violent or any political agenda.. they believe or at least they have been brainwashed into thinking they are righteous by taking what they never got. 

- The other 10% are politically motivated to incite violence and create anarchy, supported by the MKMVA (extrem right wing) in order to destabilise the country and force government to make a bad move. ie. deploy the army and kill black people, falling right into the hands of Zuma faction. 

- In summary this is internal ANC battle being played out on the battlefields of Durban with the rest of the country to follow.  

 

 

                              

18.07.21 Die Plünderungen, Zerstörungen und Unterbrechungen der Versorgungsketten haben die Menschen in den Gebieten Kwa Zulu Natal und Gauteng zusätzlich zur grossen Armut, Arbeitslosigkeit in ein prekäre Versorgungslage gebracht. Das Sweetdale Team organisierte schnell den Einkauf von Lebensmitteln, Reis, Öl, etwas Gemüse. Dafür mussten die Mitarbeitenden bis zu 7 Stunden anstehen. Ayoba konnte mit einer schnellen Überweisung die Aktion zumindest finanziell unterstützen. Ursula (Co-Präsidentin ayoba) und ihr Mann Thomas sind vor Ort auf Familienbesuch. Dieser Besuch hat sich quasi zu einer ayoba vor Ort Direkthilfe entwickelt. Beide helfen sie aktiv mit, die Foodparcels zu organisieren, Rationen einzupacken, Brot zu backen und schliesslich alles zu verteilen. So konnten die Familien der Mitarbeitenden, Bewohnerinnen und Bewohner in der direkten Nachbarschaft des Sweetdale Camps mit den notwendigsten versorgt werden (Township Nositha). Zudem versorgen sie uns mit ergänzenden Nachrichten, zu dem was in den Schweizer Medien zu lesen ist. Die Menschen sind beschämt über die Zerstörung, welche die Anhänger des "alten" ACN Gruppierung um Zuma angerichtet haben. Die perfide Aktion hat die ärmsten der Armen instrumentalisiert, um Präsident Ramaphosa zu einem Schritt zu zwingen - und war mit Militärgewalt die Menschen an den Plünderungen zu hindern, und im dies dann vorzuwerfen. Dies ist nicht geschehen und somit ging der Plan der Anstifter nicht auf. Der Grossteil der Bevölkerung hat erkannt, wie sie ausgenutzt wurden. Laut den Berichten geben sie sogar geplünderte Waren zurück und sind vereint daran aufzuräumen. Uns liegt ein Video vor, das zeigt wie die Menschen in einem Supermarkt aufräumen, gemeinsam den Boden wischen, Lebensmittel in die Regale zurückstellen und dabei gemeinsam die Südafrikanische Nationalhymne Nkosi Sikelel' iAfrica) singen. Dennoch wird sich die Lage nicht von heute auf morgen ändern. Vieles muss wieder in Stand gesetzt werden. Da die Bevölkerung aufgrund der langanhaltenden Pandemie und Lockdown 4 bereits erschöpft und müde ist, sind die Ressourcen weitgehend aufgebraucht. 

Ziel erreicht! You made it mit wemakeit

Das anvisierte Ziel wurde sogar übertroffen! Die Crowdfunding Aktion bei wemakeit hat mit der Unterstützung von 130 Personen bis zum 11.04.21  CHF 25'875 eingebracht. Damit sind 115% des Zieles erreicht. Damit können mind. 150 Kindern und Jugendlichen ein Fahrrad für den Schulweg übergeben werden. Herzlichen Dank an alle die dieses überwältigende Ergebnis möglich gemacht haben. 

Ausbildung dank Fahrrad - Crowdfunding bei wemakeit

Ayoba-Vorstandsmitglied Stephan Keller hat gemeinsam mit Daniel Kern, Sam Wenger und Familien (Südafrika) sowie mit Susanne Abplanalp die Crowdfundig Aktion bei wemakeit gestartet. Ayoba unterstützt neben Learning for Earning (Bildung), Skills für Work (Ausbildung) das Projekt Sweetbike (Mobil unterwegs zu Bildung und Ausbildung). Mit dieser Aktion wird der Transport von Fahrrädern aus Europa nach Südafrika finanziert. Vor allem in der Schweiz, Deutschland und Österreich hat seit der Corona Pandemie die Nutzung von Fahrrädern zugenommen, was gleichzeitig auch eine Flut von Alträdern verursacht, die verschrottet werden oder irgendwo im Keller vor sich hin rosten. Mit dieser Aktion wird neben der Verbesserung der Lebensbedingungen in Süradfrika auch ein Beitrag zum Recycling von Material geleistet. Helfen Sie mit und klicken Sie noch heute auf Ausbildung dank Fahrrad.

 

Corona Hilfsaktion - Lebensmittel, Velos, Wasser,               Sanitäre Anlagen

Stand Anfang September 2020 - Austausch mit Roland und Sibylle Wenger via Facetime:  

Seit 161 Tagen besteht der Lock down, die Auswirkungen sind einschneidend

  • Es gibt zurzeit kaum Wasser, die von Sweetdale aufgestellten Wassertanks sind leer, alle weiteren Folgen lassen sich erahnen
  • Die Kinder gehen kaum zur Schule, die Transporttaxis sind zu teuer und der Hunger führt dazu, dass sie auf Nahrungsmittelsuche gehen
  • Zum Glück können die Gemüsefelder mit Wasser aus den Flüssen bewässert werden. Die nötigen „Leitungen“ werden von Sweetdale zur Verfügung gestellt. Das Gemüse gedeiht gut und wird zunehmend als Nahrungsmittel geschätzt
  • Die Jugendlichen kommen für 4-6 Stunden zur Ausbildung ins Camp, gehen auf die eigenen Gemüsegärten zurück, kommen nach 3-4 Wochen für Erfahrungsbericht und neuen Inputs wieder ins Camp
  • Die Anstellungen der Instruktoren ist ein grosses Problem, einzelne können in den aktuellen noch laufenden Projekten eingesetzt werden, teilweise ist Homeoffice möglich, aber ein Teil verliert die Anstellung. Eine traurige Situation, für Sibylle und Roland äusserst schwer auszuhalten
  • Ganz aktuell ist das Velo-Projekt, es gibt immer einige Hürden die zu überwinden sind, z.B. Zollbestimmungen > Container entladen usw.. Die meisten kosten Geld und Manpower, doch grundsätzlich läuft es gut.
  • Ziel ist, die Kinder an die Schulen zu bringen damit sie Essen haben und den Schulabschluss machen können - siehe auch SWEETBIKE by SWEETDALE

ayoba konnte nochmals CHF 30'000 überweisen: Zur Sicherstellung der Lebensmittelversorgung und SWEETBIKE.

Grossen Dank gebührt unseren grosszügigen Spenderinnen und Spendern, die dieses möglich gemacht haben.

 

Stand Anfang Juli 2020:  

Die CORONA Krise hat den afrikanischen Kontinent und damit auch Südafrika erreicht. Die Krise zeigt sich hier in anderen Bildern als in Europa. Ganz unmittelbar sind diejenigen betroffen, deren tägliches (nicht monatliches!) Einkommen oder die einzige Mahlzeit des Tages mit dem radikalen Lockdown weggebrochen sind. Die Ausgangssperre mit geschlossenen Schulen, Geschäften und den gestoppten Aktionen des Sweetdale Camps lassen die Ärmsten zurück. Aus dieser Notlage heraus hat das Sweetdale Team schnell und flexibel reagiert und die Notleidenden in den benachbarten Orten mit Food Parcels versorgt. Diese werden sogar nach Bedarf individuell zusammengestellt, so dass z.B. Schwangere, stillende Mütter und Babys ihren besonderen Bedarf an Vitaminen und Nährstoffen abdecken können. Der Verein <ayoba> engagiert sich finanziell an der Sicherstellung dieser Versorgung. So wurden im Mai CHF 15'000 an das Sweetdale Team überwiesen. 


Bis Ende Juni konnten an 710 Personen Food-Parcels in verschiedenen Grössen (A,B,C) verteilt werden. A für Familiengruppen von 8 - 10 Personen, B für alleinstehende Mütter mit 3 - 4 Kindern und C für "Kleinhaushalte" mit 1 - 3 Personen. 

 

Die wichtigsten und für uns Europäer einfach umzusetzende Präventivmassnahmen lauten: Abstand halten und Händehygiene. Diese Massnahmen stellen auf dem afrikanischen Kontinent eine fast unlösbare Herausforderung dar. 

Mit den <ayoba> Spendengeldern konnten bis dato durch das Sweetdale Team 53 Schulen und um die 14500 Kinder in den Township besucht werden. Die Kinder erhalten Informationen zur COVID Prävention, die Wasserversorgung für die Händeygiene wurde mit zusätzlichen Wassertanks sichergestellt und sanitäre Anlagen wurden instand gesetzt oder neu erstellt. 

 

Im Juli konnten aufgrund der zahlreich eingegangenen Spenden nochmals CHF 10'000 zur Sicherstellung der Nahrungsversorgung und  Präventionsmassnahmen überwiesen werden. 

 

Download
Impressionen von den Sweetdale Food Parcels Aktionen
Über 700 Personen wurden bisher mit Lebensmitteln versorgt.
Food Parcels_2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB
Download
Spendenaufruf an Freunde und Gönnerinnen des Vereins ayoba
Spendenbrief.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.0 KB


Sweetdale Skills Centre: Gemüse und Früchte Anbau

 

Ein wichtiger Programmpunkt des Skills Centre ist der Unterricht und das Training in Gemüse und Früchteanbau. Die Studierenden lernen wie ein Feld für den Gemüse Anbau vorbereitet wird, wie ausgesät oder Setzlinge eingebracht werden. Gleichzeitig müssen einerseits die Wasserversorgung und andererseits der Schutz vor Erosion bei Überschwemmungen sichergestellt werden können. 

 

Download
Sweetdale Skills Centre - Plant Producti
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Siyanda Ngidi – «Irgendwann möchte ich meine eigene Firma besitzen und Absolventen des Sweetdale Skillscenters anstellen.»

Siyanda Ngidi wurde vor 24 Jahren in einer sehr armen Familie geboren. Mit nur 8 Jahren verlor der Junge innerhalb eines Jahres beide Elternteile. Dieses traurige Erlebnis beeinflusste sein junges Leben gravierend. Es war schwierig für ihn, damit umzugehen und er hat oft darunter gelitten. Mit dem Prozess des Erwachsenwerdens, lernte Siyanda mit der Situation zurechtzukommen und musste sich eingestehen, dass er sein zukünftiges Leben ohne seine Eltern bewältigen muss. 

Die unglückliche Lebenssituation bestärkte ihn, sich umso mehr zu motivieren, seine Schule abzuschliessen und sein Leben um 180 Grad zu drehen. Dies hat er vor allem auch Guardian, der Zwillingsschwester seiner Mutter, zu verdanken. Seit dem Tod seiner Eltern spielt sie eine wichtige Rolle für ihn und er ist ihr für ihre Unterstützung sehr dankbar.

 

Im Jahre 2018 wies seine Tante ihn auf das Sweetdale Skillscenter hin. Nach erfolgreicher schriftlicher und mündlicher Bewerbung konnte er seine Ausbildung als Metallbauer auf dem Sweetdale Camp beginnen.

Teil des Sweetdale Skillscenters zu sein, hat sein Leben positive verändert. Siyanda lernte mit den unterschiedlichsten Menschen zu kommunizieren, ausserdem lehrte ihm das Skillscenter nie aufzugeben, egal wie schwierig und hart das Leben auch sei. Dank der Ausbildungszeit im Sweetdale Skillscenter lernte er zu verstehen, was «arbeiten» bedeutet. Ebenso lernte er mit den anderen Studenten Ideen zu kombinieren und daraus ein vielversprechendes Resultat zu erreichen, aus Fehlern zu lernen und vor allem auch, sich und andere Menschen zu respektieren.

Der Wille, das Leben zu ändern, hielt bis zum Schluss der Ausbildungszeit an. Siyandi Ngidi schloss die Ausbildung als Metallbauer am 12. April 2019 so erfolgreich ab, dass er sogar als Assistenztrainer im Departement für Metall auf dem Sweetdale Camp angestellt wurde.

 

Sein Traum ist es, eines Tages ein qualifizierter Hersteller von Wasserboilern zu sein und eine eigene Firma zu führen, in der er Absolventen vom Sweetdale Skillscenter anstellen kann.

 

 

Siyandis Ziel ist es, das Leben anderer Menschen zu verändern – so wie das Sweetdale Skillscenter sein Leben änderte.


Fikiswa Maquthu - «Ich bin glücklich und stolz eine Frucht des Sweetdale Skillscenters zu sein.»

Fikiswa Maquthu wurde 1989 in Bizana, Eastern Cape, als jüngste von sieben Geschwistern geboren. Im Alter von 5 Jahren verstarb ihre Mutter und so wuchs sie in einer Kinderfamilie auf.

Trotz diverser Schicksalsschläge in ihrer Familie liess sich Fikiswa nicht unterkriegen und besuchte erst eine Primarschule und anschliessend die High School Macushwa in Margate.

Im Rahmen des Programmes "Learning for Earning" an der High School trafen Sybille und Roland Wenger erstmals auf die eher zurückgezogene und zurückhaltende, aber sehr überlegte Schülerin.

Durch den ersten Besuch auf dem Sweetdale Camp wurde ihr durch die vielen Herausforderungen bewusst, was sie durch den Glaube an sich selbst alles erreichen kann. 

Auch lernte sie über ihre Probleme und Ängste der Vergangenheit zu sprechen, sowie ihre Gefühle und Träume auszudrücken. Die ersten Erfahrungen auf dem Sweetdale Camp öffneten ihr die Augen und lehrten sie, mit Zuversicht in die Zukunft zu blicken.

Nach der abgeschlossenen High School zog es sie mit 22 Jahren wieder an ihren Heimatort ans Eastern Cape zurück, wo sie heiratete und zwei Söhne zur Welt brachte. Jedoch fand sie nicht die erhoffte Arbeit in Bizana. Ambitioniert wie sie war, nahm sie den langen Weg nach Margate unter die Füsse, wo ihre Cousine Nandipha bis 2017 als Köchin im Sweetdale Camp angestellt war. Sie fragte erfolglos nach einer Jobmöglichkeit, da bedauerlicherweise zu diesem Zeitpunkt keine Arbeitsstellen verfügbar waren.

Dennoch wollten Sybille und Roland Wenger einer so willensstarken jungen Frau den Einstieg in den ersten Lehrgang des Skillscenters ermöglichen, so dass sie am 18. Januar 2017 mit dem Lehrgang «Hospitality» im Skillscenter starten konnte.

Fikiswa war während der zehnmonatigen Ausbildung immer sehr engagiert und fokussiert. Es war zu spüren, dass sie in dieser, ihr ermöglichten Ausbildung die einzige Chance sah, etwas Sinnvolles zu lernen und danach einen Job zu bekommen. Seit der Eröffnung im Oktober 2017 arbeitet sie nun als Service-Fachangestellte im Restaurant The Packshed auf dem Sweetdale Camp.

Ein Sprung ins kalte Wasser – ja, das war es allemal. Noch nie zuvor besuchte Fikiswa vorher ein Restaurant, geschweige denn war ihr bekannt, wie man drei Teller gleichzeitig trägt oder eine Weinflasche korrekt entkorkt. Im Basislehrgang des Skillscenters eignete sie sich ein grosses Grundwissen an, welches sie im Restaurant anwenden und vertiefen konnte, ganz nach dem Motto: Learning by doing. Die anfänglichen Unsicherheiten konnte sie schnell beiseitelegen und trat nun selbstbewusster vor die Gäste. 

Heute ist Fikiswa eine nicht mehr wegzudenkende Stütze im The Packshed Team. Sie übernimmt jederzeit von sich aus Verantwortung und ist sehr pflichtbewusst. Sie ist immer hilfsbereit, engagiert, offen, ehrlich und ihre zuvorkommende und freundliche Art wird von allen Gästen, Mitarbeitenden sowie Lieferanten sehr geschätzt. Die Freude ist ihr anzusehen, wenn Gäste das Restaurant auch aufgrund ihres überdurchschnittlich guten Services und ihrem tadellosen Auftreten mit einem Lächeln und überaus zufrieden verlassen.Darauf kann sie durchaus stolz sein. Stolz darauf, was sie gelernt und erreicht hat und darauf, dass der Erfolg des Restaurants zu einem Teil auch ihr zu verdanken ist.

Mai 2019


Generalversammlug 2020

Die Generalversammlung fand am 12. März 2019 im Kirchenzentrum Leue statt.

Download
Protokoll GV 2020
Protokoll_GV vom 10. März 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 341.9 KB
Download
Jahresbericht Ayoba 2019
ayoba Jahresbericht 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 91.4 KB
Download
Abrechnung 2019 & Budget2020
Abschlussrechnung19_Bilanz20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 67.6 KB
Download
Jahresbericht Sweetdale 2019
Jahresbericht 2019_Leistungs-Wirkungsmes
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB


Bericht Radio SRF 1

Am Sonntag, 13. Januar 2019, um 11:30 veröffentlichte das Radio SRF1 im Rahmen ihrer Sendung "Die fünfte Schweiz" einen Bericht über den Einsatz der Familie Wenger in Südafrika.

Einen kurzen Bericht zur ausgestrahlten Sendung finden Sie hier.

Foto: Roland und Sibylle Wenger


ride4ayoba

Foto: Eric Stricker beim Training für "The Munga MTB"

"Niemals zuvor bin ich durch solch entlegene Gegenden geradelt, bei Tag und Nacht, auf weiter Flur alleine und doch immer wieder auf Leben gestossen. Farmer in endlosen Weiten, unbekannte Tiere die durch mein Licht gehüpft und gerannt sind und immer wieder die unzähligen Sterne, die mich zum innehalten bewogen haben. Kameradschaft in den raren Momenten, in denen ich nicht alleine unterwegs war. Eine Reise nicht nur von A nach B, nein wortwörtlich eine Erfahrung für die ganzen Sinne, einmalig, fantastisch, atemberaubend.", berichtet Eric Stricker voller Stolz nach dem erfolgreichen Absolvieren des härtesten Mountainbikerennens der Welt - "The Munga MTB".

Die 1000 Kilometer von Bloemfontain nach Kapstadt bewältigte Eric im Zeitraum vom 28. November bis zum 3. Dezember 2018. Gleichzeitig  sammelte Eric Spenden für das "Learning for Earning"-Programm.

 

Der Verein  AYOBA gratuliert Eric Stricker für seine beachtliche Meisterleistung und den wohltätigen Einsatz für das "Learning for Earning"-Programm und bedankt sich ganz herzlich!

 

Möchten Sie ebenfalls Gutes tun? Dann unterstützen Sie das "Learning for Earning"-Programm mit einer Spende:

Zürcher Kantonalbank Clearing Nr. 700 BIC (SWIFT) ZKBKCHZZ80A

Postkonto 80-151-4

IBAN CH29 0070 0110 0040 3150 6


Download
Bericht - The Munga MTB
Bericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 MB

Benefizkonzert

Am 6. Oktober 2018 fand in der reformierten Kirche Meilen ein Benefizkonzert mit Matthias Kofmehl, dem bekannten Schweizer Hornisten und dem Komponisten Carl Rütti statt. Die Kollekte im Wert von 6'681.75 Schweizer Franken ging zu Handen des AYOBA-YES-Programms (neu: "Learning for Earning"-Programm). In feierlichem Rahmen konnte der Check Roland und Sibylle Wenger Anfang November persönlich überreicht werden.

 

Foto: Roland und Sibylle Wenger bei der Checkübergabe durch Thomas Albiez.


run4ayoba

Foto: Roland und Sibylle Wenger erhalten von Stephan Keller (Mitte) den symbolischen Check von über 12'000 Franken.

Foto: Stephan (rechts) glücklich am Ziel.

Foto: Stephan umringt von Mitarbeitern und Studierenden des Skills Centers.

Stephan Keller hat es geschafft! Am Montag 23.04.2018 hat er am Vormittag um 7 Uhr den Munga Trail erfolgreich beendet. Wir gratulieren Stephan für diese grossartige Leistung. 420 km in weniger als 5 Tagen zu laufen ist äusserst beachtenswert. Stephan hat sich zum Ziel gesetzt, die Strecke in der vorgegebenen Zeit abzulaufen und hat das mit Bravour erreicht.

Der restliche Vorstand des Vereins AYOBA, die Vereinsmitglieder und ganz besonders die Kinder und Jugendlichen, denen dieser Lauf gewidmet ist, danken für die grossartige Leistung.

 

Am 1. November 2018 hat Stephan die eingegangenen Spenden von über 12'000 Schweizer Franken der Familie Wenger persönlich überreicht.

 

Stephans Lauf hat viele Menschen motiviert, den Verein AYOBA und das YES-Programm (neu: "Learning for Earning"-Programm) in Südafrika mit Spenden zu unterstützen. Der Lauf geht im AYOBA-YES Progamm tagtäglich weiter: Sind Sie beeindruckt? Wollen Sie auch helfen? Dann haben Sie hier die Möglichkeit:

 

Zürcher Kantonalbank Clearing Nr. 700 BIC (SWIFT) ZKBKCHZZ80A

Postkonto 80-151-4

IBAN CH29 0070 0110 0040 3150 6


Kontakt

AYOBA

Tobias Lehmann

Aktuar/Co-Präsident

Obere Mattstrasse 27

CH - 8713 Uerikon

 

+41 43 499 06 21

ayoba@ayoba.ch

Spenden

Verein AYOBA

Zürcher Kantonalbank

Clearing Nr. 700

BIC (SWIFT) ZKBKCHZZ80A

Postkonto 80-151-4

IBAN CH29 0070 0110 0040 3150 6